Kunstgalerie - Malerei & Zeichnungen

Helmut & Eva Rauhut

Das Atelier Rauhut

Landläufig heißt es: Kunst kommt von Können

Rein etymologisch betrachtet stammt das Wort Kunst tatsächlich vom Verb können - damals kunnan - ab. Kunnan bedeutete neben können auch kennen und wissen. Ursprünglich beinhaltete der Begriff Kunst eher die Geschicklichkeit, die Fähigkeit oder auch die Kunstfertigkeit. Erst ab dem 18. Jahrhundert begann man vermehrt, unter dem Begriff Kunst die „künstlerische Tätigkeit“ zu verstehen.

In der Literatur findet man den Aphorismus „Kunst kommt von Können“ nachweislich zuerst in dem Stück Kalligone, Von Kunst und Kunstrichterei. von Johann Gottfried Herder. Der schrieb in seinem Werk, das im Jahr 1800 in Leipzig erschien:

Kunst kommt von Können oder Kennen her (nosse aut posse), vielleicht von beiden, wenigstens muss sie beides in gehörigem Grad verbinden. Wer kennt, ohne zu können, ist ein Theorist, dem man in Sachen des Könnens kaum trauet; wer kann ohne zu kennen, ist ein bloßer Praktiker oder Handwerker; der echte Künstler verbindet beides.

Ganz in diesem Sinne kann man das Schaffen und die Werke der Künstler Helmut und Eva Rauhut bewerten, die sich mit ihrem Atelier Rauhut, ihren Ausstellungen und ihrem Wirken in Kunstvereinen einen Namen in der Kunstwelt gemacht haben, weil sich bei ihnen Kunst und Können und Kennen tatsächlich in entsprechendem Maß verbinden.

Biographisches - Helmut Rauhut

Helmut Rauhut wurde am 13. Juli 1938 in München geboren. Zunächst lebte er einige Jahre im österreichischen Oberau in Tirol und wuchs dann in Würzburg auf. Er studierte in Heidelberg, München, Würzburg und im französischen Caen Kunstwissenschaft, Latein und Romanistik. Später promovierte er in spanischer Literatur. 1969 heiratete Helmut Rauhut und wurde Vater zweier Söhne.

Seit dem Jahr 1973 lebte und arbeitete er in Konstanz. An der Bibliothek der Universität Konstanz war er von 1973 bis zum Jahr 2001 als Fachreferent für Kunstwissenschaft, Romanistik, Linguistik, Informationsliteratur, Musik und Filmwissenschaft tätig und organisierte außerdem regelmäßig Ausstellungen der Bibliothek. Im Jahr 1996 heiratete Helmut Rauhut ein zweites Mal. 2001 ging er in Pension und widmete sich fortan vor allem der Kunst. Im Internationalen Bodensee-Club war er von 2003 bis 2007 Fachleiter für Bildende Kunst im Regionalclub Konstanz-Westlicher Bodensee.
Helmut Rauhut verstarb am 8. Oktober 2009.

Künstlerischer Werdegang - Helmut Rauhut

Schon früh begann Helmut Rauhut zu malen und zu zeichnen. Zunächst malte er vorwiegend Porträts und Landschaften. Während seiner Universitätsjahre wendet er sich dann mehr und mehr der abstrakten Malerei zu. Um sich fortzubilden besuchte Helmut Rauhut verschiedene Malkurse, unter anderem in Würzburg und Konstanz. Weitere künstlerische Ausbildung erfuhr er an der Europäischen Kunstakademie in Trier und an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich.

Helmut Rauhut bevorzugte künstlerische Techniken wie Aquarelle, Zeichnungen mit Tusche aber auch Ölbilder. Außerdem widmete er sich der Fotografie und Foto-Collagen. In späterer Zeit gestaltete er auch große Objekte aus Stein, Metall oder auch Plastik. Einige seiner dreidimensionalen Objekte ähneln einem Gerüst bzw. bestimmten Elementen eines Gerüstes.
Seit Beginn der 1990-er Jahre veröffentlicht Helmut Rauhut seine Werke auf eigenen Ausstellungen oder in Gemeinschaftsausstellungen mit anderen Künstlern, am häufigsten mit Eva Rauhut, seiner zweiten Ehefrau.

Biographisches - Eva Rauhut

Eva Rauhut stammt aus Tschechien. Sie wurde am 18. September 1948 in Prag geboren. Sie studierte von 1970 bis 1976 in ihrer Geburtsstadt Medizin und war anschließend 27 Jahre lang als Ärztin in Prag tätig. Eva Rauhut ist Mutter zweier Kinder.
1996 heiratete sie den Künstler Helmut Rauhut und lebt seitdem in Konstanz.

Künstlerischer Werdegang - Eva Rauhut

Eva Rauhut malte ebenso wie ihr Ehemann schon als Kind sehr gerne. Sie verwendete dabei verschiedene Techniken, wie Aquarell, Tempera und Öl. Gerne gestaltet sie auch kleine Figuren und andere Objekte. Eva Rauhut malt alles, woran sie Freude hat. Entsprechend ihrem ursprünglichen Beruf interessiert sie sich dabei auch für Dinge, die beim ersten Hinschauen nicht gleich zu sehen sind, kleine Dinge, die ihre Schönheit erst bei genauerer Betrachtung offenbaren. Besondere Inspiration gewinnt sie in der Natur, beim Betrachten unterschiedlicher Landschaften. Auch sie wendet sich immer mehr der abstrakten Malerei zu.

Eva Rauhut bildete sich auf künstlerischer Ebene zielgerichtet fort. Sie belegte Kunstkurse an der Kunstakademie Bad Reichenhall, an der Europäischen Kunstakademie in Trier und an der Hochschule für Kunst und Gestaltung in Zürich. Von 1996 an stellt sie ihre Werke regelmäßig aus, oft gemeinsam mit ihrem Ehemann Helmut Rauhut, mit dem sie das Atelier Rauhut führt.